Mitarbeiter – Kostenfaktor oder wichtiges „Kapital“

Häufig hören wir, dass die Mitarbeiter das Wertvollste sind, was es im Unternehmen gibt („Humankapital“).
Das sind jedoch in vielen Fällen nur Lippenbekenntnisse. Hinter vorgehaltener Hand wird „das Personal“ teilweise als Kostenverursacher gesehen.
Das kommt besonders deutlich zum Vorschein, wenn es um Investitionen in die Mitarbeiter geht.

Neue Maschine kaufen – geht klar,
schönen Dienstwagen leasen – ist gemacht,
Upgrade für die Software – gekauft,
Entwicklung der Mitarbeiter – das müssen wir noch prüfen, ist im Moment gerade schlecht.....

Dabei machen es viele innovative und erfolgreiche Unternehmen vor.
Investitionen in die Mitarbeiter zahlen sich um ein vielfaches aus. Das ist kein Geld, dass im Wohlfühlfond versickert. Im Gegenteil, Menschen, die Spaß an Ihrer Arbeit haben, sind erheblich produktiver und tragen dadurch auch wesentlich mehr zum Betriebsergebnis bei.
Abgesehen davon sind auch die Fluktuation und der Krankenstand deutlich niedriger und die Weiterempfehlungsrate als Arbeitgeber deutlich höher.
In Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels sind persönliche und authentische Empfehlungen der Menschen im Unternehmen Gold wert, um neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Was ist der wahre Wert der Mitarbeiter?
Roboter können die meisten sich wiederholenden Tätigkeiten effizienter ausführen, arbeiten rund um die Uhr, brauchen bis auf Wartungspausen keinen Urlaub und beklagen sich nicht über schlechte Behandlung durch Vorgesetzte.
Das funktioniert gut, wenn Sie eine Firma haben, die von repetitiven mechanischen Vorgängen existiert.
Die meisten Unternehmen leben jedoch davon, dass sie die Probleme ihrer Kunden lösen. Dazu ist in aller Regel eine gewisse Portion Kreativität, Kommunikationsfähigkeit und Freundlichkeit nötig.
Das leisten der Roboter oder die automatisierte Ansage nicht. Dafür braucht es motivierte Mitarbeiter.

Unternehmen sollten Mitarbeiter dazu entwickeln, dass sie selbständig die Probleme der Kunden lösen können. Die Autonomie der Arbeit sorgt schon für einen Motivationsschub. Zusätzlich werden die Führungskräfte von Fachaufgaben entlastet, können sich um ihre eigentlichen Führungsaufgaben kümmern und sie haben noch zufriedene Kunden. Win – Win auf allen Seiten.

Viele Maßnahmen zur Motivationssteigerung kosten kein Geld, aber die Zeit des Vorgesetzten, der seine Führungsaufgabe ernst nimmt.
Die Menschen im Unternehmen merken sehr wohl, ob sie als besonders wertvoll anerkannt werden oder doch nur einen notwendigen Kostenfaktor darstellen.

Ein wichtiger Aspekt ist in diesem Zusammenhang, die Entwicklung der Mitarbeiter.
Damit diese nicht mit der Gießkanne erfolgt, sondern dem Bedarf gerecht wird, bedarf es einer ordentlichen Analyse der Ausgangssituation.
Hier leistet der G8T großartige Unterstützung.
Er kann nicht nur den Bedarf eindeutig klären, sondern auch den Erfolg der Entwicklungsmaßnahmen messen.

Für die motivierten Mitarbeiter in einem erfolgreichen Unternehmen!

Newsletter